Harmonie Musik Wald

Anfänge und Gründung

D’Idee e flotti Musig z’gründe
Hätt do und det nüd möge zünde
Vor allem z’Laupe hät’s iigschlage
Und innerhalb vo wenig Tage
Schloot scho Geburtsstund –
moll potztuusig
vo eusre alte Laupnermuusig

So beschreibt der Zürcher Oberländer Dichter Otto Schaufelberger in der Festschrift zum 75 jährigen Jubiläum den Anfang der Walder Harmoniemusik.
Es war nämlich die Wacht Laupen, in welcher 1875 eine Militärmusik Laupen-Wald gegründet wurde. Diesem Verein gehörten vor allem Männer aus Laupen an, aber auch aus der Umgebung von Goldingen und Neuhaus nahmen Musiker daran teil.
Zeitgleich existierte in Wald eine Gesellschaft unter dem Namen „Turnermusik Wald“. Diese wurde 1880 aufgelöst und die meisten Mitglieder schlossen sich der Laupner Musik an. Durch diesen starken personellen Zuzug von Personen aus Wald, drängte sich eine Umbenennung des Vereins auf und erstmals erschien der Name „Harmoniemusik Wald“ im Jahre 1880.

Erste Spuren des Musiklebens in Wald finden sich aber schon früher. Es existieren Aufzeichnungen aus den Jahren 1841 – 1844 von einer “Musikgesellschaft Wald“. Wir erfahren aus der Lokalzeitung, dass 1862 eine Blechmusikgesellschaft Wald- Dürnten, 16 Mann stark, in der Bierbrauerei Wald konzertiert habe. 1866 und 1867 lesen wir von einem „Harmoniemusik-Verein Wald“ und 1872 werden alle Mitglieder der alten Musikgesellschaft Wald aufgefordert, an der Silvesterfeier in der Kirche teilzunehmen.
Aus diesen Berichten können wir schliessen, dass bereits vor 1875 Bestrebungen im Industriedorf zur Pflege der Blasmusik im Gange gewesen sein müssen.
Erst aber durch die schriftlichen Protokolle und durch die genaue Auflistung der Dirigenten und Präsidenten ab 1875 wird die Existenz der Harmoniemusik Wald systematisch nachgewiesen und bis zum heutigen Tag aufgezeichnet.

Die junge Harmoniemusik entwickelte sich vorerst in Laupen sehr rasch unter ihrem Dirigenten Fritz Oberholzer und dem Präsidenten Christian Oberholzer. 1879 erreichte man am Kantonalen Musikfest in Wetzikon den stolzen 1. Rang. Nach dem Zusammenschluss 1880 und der neuen Namensgebung „Harmoniemusik Wald“ wurde mit gutem Erfolg das Eidgenössische Musikfest in Biel besucht.
1881 wurde der Musikverein erstmals in eine einheitliche Uniform eingekleidet und im gleichen Jahr betraute der Zürcher Musikverband die Sektion Wald mit der Durchführung des Kantonalen Musikfestes. 1892 gehörte Wald zu den Gründersektionen des Ostschweizerischen Musikverbandes.
Am 4. Juni 1946 wurde die Knabenmusik gegründet mit dem Hintergedanken, aus diesem Verband Nachwuchs für den Verein zu rekrutieren. Bereits anfangs 1947 folgte deren erster Auftritt unter der Leitung des unvergesslichen Paul Nyffeler sen. Überhaupt ist die Harmoniemusik Wald über Jahrzehnte mit dem Namen der Musikerfamilie Nyffeler eng verbunden, folgte auf Vater Nyffeler doch sein Sohn Paul und später dessen Sohn Reto. Unter der Stabführung von Paul jun ab 1973 erlebte der Walder Musikverein einen neuen Aufschwung. Damals begann man Stücke von modernen Stilrichtungen ins Repertoire einzubauen. Negro Spirituals, moderne Unterhaltungsmusik, Jazz und Pop haben seither Platz neben den bekannten traditionellen Musikstücken und beleben die Konzerte.

Seit seiner Gründung hat die Harmoniemusik Wald das kulturelle Leben der Gemeinde mitgeprägt:
Sie veranstaltet Konzerte, hilft Dorf- und Vereinsanlässe mit zu gestalten und ist aus dem Dorfleben nicht mehr weg zu denken.